Heather Nova (Muffathalle, 18.10.2017)

Heather Nova war in München. 23 Jahre, nachdem Oyster, das einzige Album von ihr, das ich wirklich kenne und damals auch viel und gerne gehört habe, erschienen ist. Und Heather Nova war da, um genau diese Album zu spielen. (Das zweite Album, Siren, kannte ich dann noch. Danach habe ich sie komplett aus dem Augen verloren)

Mit einer Gitarristin, einer Chellistin , sowei zwei Jungs an Bass und Schlagzeug spielte sie tatsächlich im ersten Teil des Konzertes das komplette Album durch. Und die Stücke sind erstaunlich gut gealtert. Die musik schwangt zwischen Pop und Indie-Rock, Heather Novas hphe Elfen-Stime schwebt darüber und erzält von Dingen, die sie als junge Frau bewegt haben. Danach noch ein paar weitere Stücke ein paar Zugaben und Schluss.

Nostalgisch war’s für mich, entspannt, aber mit kanpp 45€ für ein Ticket definitiv überteuert.

Flattr this!