Colter Wall – Colter Wall (2017)

Erst Januar und womöglich schon die Entdeckung des Jahres [1] Colter Wall ist ein blutjunger (22) Outlaw-Country-Sänger aus Kanada, der letztes Jahr mit dem selbstbetitelten Album sein Debut vorgelegt hat, nachdem er 2015 schon eine EP („Imaginary Appalachia“) veröffentlicht hatte. Sehr spärlich instrumentiert, oft nur mit der Akustikgitarre begleitet, singt er Mörderballaden und Liebeslieder. Clasic Country eben. Musikalisch erinnert das ganze oft an Townes van Zandt, bisweilen an Dave van Ronck oder auch mal Merle Haggard.

1: Mein last.fm-Account verrät mir, dass ich Colter Wall das erste mal im Sommer 2016 gehört ahbe, und auch 2017 durchaus einige male Songs von ihm durch meine Playlists gespült wurden. Richtig bewusst wurde mir der Herr aber erst im Dezember 2017. insofern ist das mit der „Entdeckung des Jahres“ schon ok 🙂

Sarah Shook & The Disarmers – Sidelong (2017)

Für mich bislang das Album des Jahres. Selten hat mich eine Platte von ersten Hören an so überzeugt wie „Sidelong“.

Outlaw-Country at it’s best. Eine Sängerin mit ordentlich Rotz in Stimme und Texten, und mit den Disarmers eine fantastische Band.

Sarah Shook singt nicht sauber, nicht gerade, aber das, was sie singt und wie sie es singt, hört sich verdammt ehrlich an. Die Texte drehen sich – wie sich das bei guten Country-Songs nunmal gehört – um Alkohol, gebrochene Herzen und die eigene Mutter. Das leicht meckernde Vibrato in der Stimme, das sie manchmal einsetzt, habe ich so auch noch nirgends gehört.

Wenn Sarah Shook so weiter macht, werde ich noch viel Freude an ihr haben 🙂

 

Merken

Merken